Spitex-Statistikauswertung 2016

Dank den Thurgauer Spitexorganisationen konnten 2016 rund 8'300 Personen weiterhin zu Hause leben. Insgesamt wurden von 1'002 Mitarbeitenden über 440'000 Stunden (+5.3%) geleistet.

In den letzten 10 Jahren haben die verrechneten Stunden der Pflegeleistungen kontinuierlich zu- und jene der Hauswirtschaft abgenommen. Dieser Trend setzte sich auch im letzten Jahr fort: 70% der erbrachten Leistungen entfallen auf KVG-Leistungen, 30% auf Hauswirtschaft und Sozialbetreuung.

Über 95% der Spitexklienten im Thurgau werden durch Mitglieder des Spitex Verbands betreut.

Spitex Thurgau hat im vergangenen Jahr rund CHF 42 Mio umgesetzt. Finanziert wurde dies durch 62% Taxen sowie 4% Spenden und Mitgliederbeiträgen. Auf die öffentliche Hand entfielen knapp 34%.

Im schweizerischen Vergleich präsentiert sich die Spitex im Thurgau weiterhin kostengünstig: Sowohl die Gesamtkosten wie auch der Beitrag der öffentlichen Hand pro Einwohner liegt unter dem Durchschnitt. Die Spitexbetriebe im Thurgau leisten damit einen entscheidenden Beitrag zu einer sozialverträglich und finanzierbaren ambulanten Versorgung.

Zurück